Hausarztpraxis Dr. Schneider & Dr. Böck

Logo: Hausarztpraxis Dr. Schneider & Dr. Böck
×
Fachärzte für Innere Medizin
Dr. Schneider & Dr. Böck
Ehranger Straße 156
54293 Trier

Tel +49 (0)651 69 871
Fax +49 (0)651 630 589
info@schneider-boeck.de

Folgen Sie uns bei

×
Fachärzte für Innere Medizin
Dr. Schneider & Dr. Böck
Ehranger Straße 156
54293 Trier

Tel +49 (0)651 69 871
Fax +49 (0)651 630 589
info@schneider-boeck.de

Folgen Sie uns bei

Aktuelle Informationen

vor 3 Tagen

Gemeinschaftspraxis Dres. med. Schneider/ Böck

Das ist mal wieder ein gutes Beispiel, dass es beim Arzt keine "Peinlichkeiten" gibt! Dieser Patient hatte 4 Jahre (!) einen Fremdkörper in der Harnröhre, weil er sich nicht getraut hat, sich anzuvertrauen.
Beim Arzt darf man (muss man und sollte man) immer alles sagen dürfen. Trauen Sie sich!
Ihre ÄrzteEingeführt: Ein 22-jähriger Mann stellt sich im Krankenhaus vor. Er berichtet, sich selbst vier Jahre zuvor eine Pinzette in die Urethra eingeführt zu haben und dass er gekommen sei, um sich diese entfernen zu lassen. Auf Nachfrage gibt er an, weder an urologischen Symptomen zu leiden noch Fieber oder Schüttelfrost zu haben. Auch das Urinieren würde normal funktionieren. Bei der körperlichen Untersuchung ist die Blase nicht geweitet und auch die äußere Mündung der Harnröhre ist nicht entzündet. Die Mediziner können jedoch einen langen Fremdkörper vom mittleren Schaft des Penis bis über die penoskrotale Verbindung hinaus ertasten. Es wird eine Röntgenaufnahme angefertigt, auf der sich schließlich tatsächlich eine acht cm lange Pinzette zeigt. Die Ärzte planen die Pinzette endoskopisch zu entfernen und verabreichen dem Patienten präoperativ Antibiotika intravenös. Während der OP erhält der Patient eine Allgemeinanästhesie. Zunächst führen die Ärzte eine Zystoskopie durch, bei der sie feststellen, dass der Patient sich die Pinzette mit dem geschlossenen Ende voran in die Harnröhre eingeführt hat und dass das offene Ende nun etwa sieben cm hinter der äußeren Harnröhrenmündung liegt. Um die Pinzette endoskopisch zu entfernen bitten die Chirurgen den OP-Assistenten, das offene Ende der Pinzette durch Druck auf den Penis von außen zu schließen. So gelingt es ihnen tatsächlich, den Gegenstand ohne Komplikationen zu entfernen. Der Patient hat nach dem Eingriff keine Beschwerden beim Wasserlassen und kann kurze Zeit später nach Hause entlassen werden. Die Ärzte raten ihm, sich an der Klinik psychiatrisch untersuchen zu lassen, dies lehnt er jedoch ab. Warum der Patient sich die Pinzette in die Harnröhre einführte und wieso er sich erst nach vier Jahren im Krankenhaus vorstellte ist nicht bekannt. Die Mediziner berichten jedoch, dass die häufigste Ursache für das Einführen von Fremdkörpern in die Harnröhre auf autoerotische und sexuelle Befriedigung vor allem während der Masturbation zurückzuführen sind. In den meisten Fällen ist den Patienten ihr Handeln im Nachhinein unangenehm und sie trauen sich deshalb oft nicht medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Ärzte geben an, dass den Patienten eine psychiatrische Beratung empfohlen werden sollte, wenn sie sich mit Fremdkörpern in der Harnröhre vorstellen, um weitere solcher Versuche zukünftig zu verhindern. Quelle und Bild: © Mohamed Abouelazayem et al. / Urology Case Reports / docc.hk/njmxs9
... MehrWeniger

Das ist mal wieder ein gutes Beispiel, dass es beim Arzt keine Peinlichkeiten gibt! Dieser Patient hatte 4 Jahre (!) einen Fremdkörper in der Harnröhre, weil er sich nicht getraut hat, sich anzuvertrauen.
Beim Arzt darf man (muss man und sollte man) immer alles sagen dürfen. Trauen Sie sich!
Ihre Ärzte

 

Comment on Facebook

läuft 😄

Seid Ihr schon gegen die Grippe geimpft? Wir haben heute eine (kleine) Tradition fortgesetzt und unsere Auszubildende hat mich geimpft (und es hat garnicht weh getan) 😁 ... MehrWeniger

Seid Ihr schon gegen die Grippe geimpft? Wir haben heute eine (kleine) Tradition fortgesetzt und unsere Auszubildende hat mich geimpft (und es hat garnicht weh getan) 😁

 

Comment on Facebook

Vorbildlich...👍

vor 14 Tagen erledigt 👍

Klar, dass hier wieder einige Impftrolle ihren Senf dazu abgeben. Ich werde mich auf jeden Fall auch wieder impfen lassen.

Mittwoch wie jedes Jahr bussi

Montag erledigt 💉🤗

Ich war heute auch wegen der Impfung in der Praxis. Bei mir tat's auch nicht weh. 🙂

Da muss ich auch noch dran denken 👍

So was soll es ja auch geben. 😂

Habe ich nie, brauche ich nicht, werde ich nie. In meinen 45 Jahren hatte ich noch nie die Grippe.....zig Jahre lang nicht mal eine Erkältung. Also warum?🤷‍♀️

Du Teufelskerl. Nein im Ernst 👍

+ View more comments

vor 2 Wochen

Gemeinschaftspraxis Dres. med. Schneider/ Böck

Ich würde eher sagen, wer U-Bahn fahren will, sollte Grippe geimpft sein 😉Spritztour gefällig? ... MehrWeniger

Ich würde eher sagen, wer U-Bahn fahren will, sollte Grippe geimpft sein ;-)

 

Comment on Facebook

Haben wir schon, bei unserer Frau Heinrich in Tawern. 👍👍👍

... und wer Stunden beim Hausarzt in Wartezimmer warten muss - sollte sich vorher Grippe impfen lassen... -lach-

Praxisurlaub vom Freitag, 27.09. bis Freitag, 04.10.!
Vertretung: Dres.Gradel*/Meier-Gerwig, T. 968500
Dres. Parth/Gutmann, T. 9679100
Dres.Lazzaro/Hausen-Benk, T. 9960608
*Vertretung für die Schwerpunkt-Patientinnen und Patienten
... MehrWeniger

 

Comment on Facebook

Schönen Urlaub 🌻🍀

Schönen Urlaub.

Guten Morgen aus der BDZ (ist außerhalb der Praxiszeiten da, Telefon 116 117)! ... MehrWeniger

Guten Morgen aus der BDZ (ist außerhalb der Praxiszeiten da, Telefon  116 117)!

 

Comment on Facebook

Guten Morgen aus HH (Koblenz-Horchheimer-Höhe)!!!

Toller Vortrag im Gesundheitsamt von Vincent Maron zum Thema Medizinische Versorgung transidenter Personen. Insbesondere die Begriffsdefinition bringt Klarheit! ... MehrWeniger

Toller Vortrag im Gesundheitsamt von Vincent Maron zum Thema Medizinische Versorgung transidenter Personen. Insbesondere die Begriffsdefinition bringt Klarheit!

 

Comment on Facebook

Aber klaro, lg🤓

🤔🤔🤔 ... MehrWeniger

🤔🤔🤔
Mehr Beiträge